leading team

Nikola Zivanovic

Kostüme von Niko Niko Design

NIKO NIKO DESIGN steht für innovative und luxuriöse Mode für starke und selbstbewusste Frauen mit einem extravaganten Stil: handgearbeitete, einzigartige Kleider mit modernen femininen Schnitten aus verschiedenen Materialien. Die Outfits wurden bereits in New York, Paris und Los Angeles gezeigt.

 

Der kreative Kopf hinter dem Label, das innerhalb weniger Monate zum absoluten Liebling der österreichischen Damenwelt avanciert ist, heißt mit bürgerlichen Namen Nikola Zivanovic. Der in Serbien geborene Designer lebt seit 2014 in seiner Wahlheimat Wien.

 

Bei seinem Debüt auf der MQ VIENNA FASHION WEEK.20 hat der begabte Designer aktuelle gesellschaftliche Themen in seine Modenschau einfließen lassen. Er setzte auf das Motto #blacklivesmatter. Persönlichkeiten wie Ana Milva Gomes, Mireille Ngosso und Rebecca Horner schritten für ihn über den Laufsteg und begeisterten mit seiner Mode das Publikum. 

 

Aber auch sonst ist NIKO NIKO DESIGN bei der Damenwelt kein Unbekannter mehr. Zu seinen Kunden zählen Conchita Wurst, Sängerin Monika Ballwein, Dancing Star Maria Santner, Moderatorin Nina Kraft oder Topmodels wie Mari Malek, Nadine Mirada und Kerstin Lechner. 

 

Mit seinen extravaganten und glamourösen Designs wird der energiegeladene Designer die Darsteller bei Musicalstars im Steinbruch in einem einzigartigen Licht erstrahlen lassen. 


Herbert Pichler

Musikalische Leitung

Seit 1989 ist Herbert Pichler als Künstler in Wien tätig und unterrichtet an der Universität für Musik und Darstellende Kunst. Sein Wirken als Dirigent umfasst u.a. die Musikalische Leitung von MAMMA MIA!, die Neufassung des Musicals HAIR (VBW), die TV-Show „Ein Saitensprung“ mit Rainhard Fendrich, DER BAUER ALS MILLIONÄR (Landestheater Linz), FALCO MEETS AMADEUS (Seefestspiele Wörthersee) sowie BARBARELLA, FORBIDDEN RONACHER (VBW) und eine Neufassung von CABARET mit Maria Bill (Volkstheater Wien).

 

Seit der ersten Staffel der ORF-Show „Dancing Stars“ 2005 ist er Dirigent des „Star Orchester“ und erfüllte diese Funktion auch 2007 beim ORF Sendeformat „Musical! – Die Show“.

 

Weitere Beispiele seiner vielseitigen musikalischen Tätigkeit sind Orchesterprojekte mit Thomas Quasthoff, Konzerte mit der ostdeutschen Punkerin Nina Hagen, das mdw-Projekt CUBE, die Musikalische Leitung bei den NESTROY-Preisverleihungen, die Zusammenarbeit mit dem Mozarteum Kammerorchester, etc. Arrangement-Tätigkeit u.a. für: TANZ DER VAMPIRE, BARBARELLA (VBW, Additional Arrangements), „Dancing Stars“, die Eröffnung der Wiener Festwochen mit Nina Hagen, Marianne Faithful und Chaka Kahn (2005) und für die Eröffnung des Life Ball 2006.

 

Als Musiker arbeitete Herbert Pichler im Rahmen von CD-Produktionen und TV-Shows mit Künstlern wie Nina Hagen, The Supremes, Harry Belafonte, Patricia Kaas, Placido Domingo, den Wiener Symphonikern, dem RSO Orchester, Jose Carreras, Luciano Pavarotti, Dave Stewart, Jim Steinman, Simply Red, Gloria Gaynor und praktisch allen bekannten Musical-Stars zusammen.


Giulio Benvenuti

Choreographie

Nach seinem Abschluss an der Golden Actors Academy in Rom, arbeitete Giulio Benvenuti auf der ganzen Welt um seine choreografischen Fertigkeiten zu vertiefen. Währenddessen lernte er immer wieder neue Tanzstile kennen (von der Gaga Technik von Ohad Naharin, bis hin zum Broadway und Fosse Style von Andrè Dela Roche).

 

Parallel zu seiner Karriere auf der Bühne arbeitet er zusammen mit Laura Ruocco an der Organisation nationaler und internationaler Veranstaltungen. Ebenso ist er Teil des Lehrpersonal der Castrocaros Musical Academy, welche von Fabiola Ricci geführt wird. Seit 2015 arbeitet er mit dem Hollywood Schauspieltrainer Bernard Hiller als Tanzlehrer und Choreograf. Zu seinen Erfolgen zählen die Choreografien diverser Musikvideos sowie die Choreografie des Films „Le Moschus” unter der Regie des Oscar-Preisträgers A.R. Rahaman. Er schrieb und inszenierte auch das neue Jukebox Musical "Le Adorabili Scanzonette".

 

Zu seinen Bühnenhighlights gehören ROCKY HORROR EXPERIENCE (Riff Raff, National Tour), THE WEDDING SINGER (George, Italienische Uraufführung), BEST OF MUSICAL (Ensemble, Stage Entertainment), FOOTLOOSE (Willard, Stage Entertainment), GREASE (Tom, Cover Danny, Compagnia della Rancia), ROBIN HOOD (Little John, National Tour), KINKY BOOTS (Angel, dance captain, Teatro Nuovo), A CHORUS LINE (Greg, Stage Entertainment), THE TAMING OF THE SHREW (Hortensio, Globe Theatre), ONCE (Billy, Compagnia della Rancia) etc. 


Manfred Nikitser

Bühne & Licht Design

Der gebürtige Burgenländer erstellt seit 2007 die Beleuchtung für alle Arten von Shows weltweit. Seine Kreativität zeichnet sich durch die Vielfältigkeit seiner Genres aus: sei es als Lichtdesigner für die Seer, die EAV oder als Lighting Director für bekannte TV-Produktionen, wie dem Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker in Schönbrunn, der Austrian Amadeus Music Awards oder auch der Helene Fischer Show 2019. Dazwischen begleitet er als Lichtdesigner der Scorpions die deutsche Rockband auf ihren jährlichen Welttourneen. Seit 2017 findet man ihn allerdings zum Jahresende in Dubai, wo er die Silvestershow am höchsten Turm der Welt, dem Burj Khalifa, als Lighting Director betreut.


Volker Werner

Sound Design

Der Tonmeister studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien, in Miami, Florida und in Kanada. Er ist spezialisiert auf Konzertbeschallung, Audio- und Video-Produktion sowie Filmmusik und betreut u.a. Konzerte wie die Eröffnung der Wiener Festwochen, Disney in Concert, Open Air Produktionen wie die Oper im

Steinbruch, arbeitet bei Filmproduktion für Hollywood und kann erfolgreiche

Zusammenarbeiten mit KünstlerInnen wie Conchita Wurst, Hans Zimmer, Nikolaus

Harnoncourt, den Wiener Symphonikern oder dem New York Philharmonic Orchestra verzeichnen. Er lehrt an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und entwickelt 3D Audio-Formate, wie das „Amadeus“ Active Acoustics Systems, das u.a. auch für die 3D-Klangerlebniswelt im neuen James-Bond-Museum „007 Elements“ am Gipfel des Gaislachkogls sorgte.